Porträt

107043

Wolfgang Schröder

Professor für Philosophie an der Kath.-Theol. Fakultät der Julius-Maximilians-Universität Würzburg


Akademischer Werdegang: 1987-1994 Studium der Philosophie, Kath. Theologie und Kunstgeschichte in Tübingen und Rom. 1989 Cand. theol. an der Universität Tübingen. 1992 Bacc. theol. und 1994 Lic. phil. an der Pontificia Università Gregoriana, Rom. 2002 Dr. phil. und Promotionspreis an der Universität Tübingen. 2007 Habilitation an der Universität Tübingen. 2007/08 Vertretungsprofessur Theoretische Philosophie an der Universität Tübingen. 2009/10 Dozent für Praktische Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum. 2011/12 Vertretungsprofessur Praktische Philosophie an der Universität Tübingen. 2010-2015 Dilthey-Fellow der Fritz-Thyssen-Stiftung an der Universität Tübingen.
Forschungsschwerpunkte: Politische Philosophie, Phänomenologie, Kant, Rechtstheorie, EU Studies, Französische Philosophie, Italienische Philosophie, Ästhetik
Auszeichnungen und Fellowships: 1988-1993 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes, 2002 Promotionspreis der Universität Tübingen, 2002 Stagiaire im Generalsekretariat der COMECE Brüssel, seit 2003 Mitglied der Forschungsstelle Politische Philosophie an der Universität Tübingen, 2003-2008 WIN-Kollegiat der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 2005 SIAS-Fellow an der Yale Law School, 2006 SIAS-Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin, 2010 Visiting Scholar an der Universität Porto Alegre, seit 2017 Mitglied im Trägerkreis der Graduate School of the Humanities an der Universität Würzburg.
Mitgliedschaften:
Deutsche Gesellschaft für Philosophie
Forschungsarbeitsgemeinschaft (FAG) “Politische Philosophie und politische Theorie” der DGPhil
Deutsche Gesellschaft für phänomenologische Forschung
Martin-Heidegger-Gesellschaft
Internationale Schelling-Gesellschaft
Kant-Gesellschaft
Görres-Gesellschaft
Gesellschaft für Analytische Philosophie
Nähere Infos hier

Publikationsliste

(Link zu den Open Commons of Phenomenology)

Politik des Schönen: Heideggers Geviert-Konzept, politisch ausgelegt

2004 - , Tübingen, Attempto