Porträt

102553

Käte Meyer-Drawe

Prof. i.R. Dr. 1968-1971 Studium an der Pädagogischen Hochschule Westfalen-Lippe, Abteilung Bielefeld. 1973 Zweites Staatsexamen (Witten) für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen in den Fächern Mathematik, Physik und Chemie. 1977 Promotion zum Dr. paed. an der Pädagogischen Hochschule Westfalen-Lippe, Abteilung Bielefeld. 1977-1979 Wissenschaftliche Assistentin im Fachbereich I der Universität Bielefeld. 10/1979 Wissenschaftliche Assistentin im Institut für Pädagogik der Ruhr-Universität Bochum. 1983 Abschluss des Habilitationsverfahrens mit der Venia Legendi für das Fach Pädagogik. 1984 Ernennung zur Professorin auf Zeit am Institut für Pädagogik der Ruhr-Universität Bochum. 1987 Ernennung zur Universitätsprofessorin an der Ruhr-Universität Bochum, Arbeitsschwerpunkt Allgemeine Pädagogik. Seit 1994 Mitglied des Beirats der Gesellschaft für phänomenologische Forschung und des wissenschaftlichen Beirats der Zeitschrift „Phänomenologische Forschung“, von 2000 bis 2005 Vizepräsidentin. Seit 10/2005 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der „Eugen Fink Gesamtausgabe“. Seit 2008 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Reihe „Pädagogik und Philosophie“ (Verlag Karl Alber). Seit 08/2009 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Waldenfels-Archivs an der Universität Freiburg. 30.09.2014 Eintritt in den Ruhestand.


Forschungsschwerpunkte: Allgemeine Pädagogik (Selbst- und Weltdeutungen unter dem Einfluss moderner Technologien; Bedeutung der Leiblichkeit für Bildung, Erziehung und Lernen; Comeniologische Studien; Erarbeitung eines zeitgemäßen Subjektkonzepts; philosophische Theorien des Lernens)

Publikationsliste

(Link zu den Open Commons of Phenomenology)

Diskurse des Lernens

2008 - , München, Fink

Der taumelnde Leib: Menschen im Lichte ihrer Maschinen

2007 - in: Michael Staudigl; Jürgen Trinks (ed), Ereignis und Affektivität: zur Phänomenologie sich bildenden Sinnes, Wien, Turia & Kant, pp.284-292.

Wissenschaft im Einsatz

with Platt Kristen2007 - , München, Fink

Le corps - une machine à information?: Merleau-Pontys Antworten

2000 - in: Éliane Escoubas; Bernhard Waldenfels (ed), Phénoménologie française et phénoménologie allemande: Deutsche und Französische Phänomenologie, Paris, L'Harmattan, pp.471-488.

Mein Leib als Schildwache: Merleau-Pontys Kritik

2000 - in: Regula Giuliani (ed), Merleau-Ponty und die Kulturwissenschaften , München, Fink, pp.227-242.

Education

1997 - in: Lester Embree (ed), Encyclopedia of phenomenology , Dordrecht-Boston-London, Kluwer, pp.157-163.

Menschen im Spiegel ihrer Maschinen

1996 - , München, Fink

Illusionen von Autonomie: Diesseits von Ohnmacht und Allmacht des Ich

1990 - , München, Kirchheim

Das Kind als Fremder

with Waldenfels Bernhard1988 - Vierteljahrschrift für wissenschaftliche Pädagogik 64, pp.271-287

Zähmung eines wilden Denkens?: Piaget und Merleau-Ponty zur Entwicklung der Rationalität

1986 - in: Alexandre Métraux; Bernhard Waldenfels (ed), Leibhaftige Vernunft: Spuren von Merleau-Pontys Denken , München, Fink, pp.258-275.

Leiblichkeit und Sozialität: Phänomenologische Beiträge zu einer pädagogischen Theorie der Inter-Subjektivität

1984 - , München, Fink