Porträt

100687

Michela Summa

seit 2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin und Habilitandin am Institut für Philosophie der Universität Würzburg. Von 2009 bis 2015 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Sektion Phänomenologie der Klinik für Allgemeine Psychiatrie in Heidelberg. Sie hat 2010 in Pavia und Leuven mit einer Dissertation über »Raum-Zeitlichkeit in Husserls transzendentaler Ästhetik« promoviert.Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Phänomenologie der Wahrnehmung und sinnlicher Erfahrung; die Phänomenologie der Subjektivität; der Intersubjektivität und der sozialen Erfahrung; die philosophische und interdisziplinäre Forschung über Gedächtnis- und Imaginationsphänomene; das Verhältnis zwischen Phänomenologie, Kognitionswissenschaften und Psychopathologie.


Projekte: 
2012-2015: “The flexibility of perspectives and their actualization in triadic situations” (VW-Project “Knowledge through Interaction”) - Universitätsklinikum Heidelberg
2009-2012 “The phenomenology of body memory and implicit memory” (BMBF-Project “Body-Language of Dance and Movement”) - Universitätsklinikum Heidelberg
Habilitationsprojekt:
"Imaginative Dimensionen der Erfahrung. Fremdverstehen, als-ob Strukturen und soziale Erfahrung“
Die Habilitationsschrift untersucht, inwieweit unsere Erfahrung der Wirklichkeit - und insbesondere der sozialen Wirklichkieit - von imaginativen Strukturen geprägt ist. Sie fokussiert insbesondere die Rolle der Imagination sowie der Erfahrung der Fiktionalität und untersucht dabei, wie Imagination sich mit Performativität verbindet. Dabei wird gezeigt, wie sich unsere intersubjektive und soziale Erfahrung dem Verstehen unserer interaktiven und situativen Praxis verdankt. Argumentiert wird dafür, dass ein Verständnis des Verhältnisses zwischen (epistemischem) Fremdverstehen und sozialer Praxis nur möglich ist, wenn die entscheidende Rolle der Imagination (insbesondere der kollektiven Imagination), der Als-ob-Strukturen der Erfahrung und deren Bezug zur sprachlichen und leiblichen Performativität in Betracht gezogen werden.

Publikationsliste

(Link zu den Open Commons of Phenomenology)

Towards a phenomenological account of creativity: Kant and Merleau-Ponty on the creative power of judgment and creativity as institution

2017 - Continental Philosophy Review 50 (1), pp.105-126

Imagination and social perspectives: Approaches from phenomenology and psychopathology

with Fuchs Thomas, Vanzago Luca2017 - , London, Routledge

Pretence and the inner: Reflections on expressiveness and the experience of self and other

2016 - in: Sonja Rinofner-Kreidl; Harald Wiltsche (ed), Analytic and continental philosophy, Berlin-New York, de Gruyter, pp.309-322.

Review: Antonio calcagno, lived experience from the inside out

2015 - Human Studies 38 (4), pp.591-600

Process and relation: Husserl's theory of individuation revisited

2015 - The New Yearbook for Phenomenology and Phenomenological Philosophy 14, pp.109-135

Supervenience and the theory of experience

with Caminada Emanuele2015 - Metodo. International Studies in Phenomenology and Philosophy 3 (2), pp.7-18

Supervenience and the theory of experience: Assessing the explanatory and descriptive power of a formal concept

with Caminada Emanuele2015 - Metodo. International Studies in Phenomenology and Philosophy 3 (2)

Enacting perception: The relevance of phenomenology

2015 - Paradigmi 3, pp.97-115

Der Gegenstand ohne Begriff und die Schichtung der Erfahrung bei Husserl und Kant

2014 - in: Fausto Fabianelli; Sebastian Luft (ed), Husserl und die klassische deutsche Philosophie: Husserl and Classical German Philosophy , Dordrecht, Springer, pp.133-145.

Spatio-temporal intertwining: Husserl's transcendental aesthetic

2014 - , Dordrecht, Springer

The disoriented self: Layers and dynamics of self-experience in dementia and schizophrenia

2014 - Phenomenology and the Cognitive Sciences 13 (3), pp.477-496

Das Leibgedächtnis: Ein Beitrag aus der Phänomenologie Husserls

2011 - Husserl Studies 27 (3), pp.173-196