167306

mentis, Paderborn

2005

426 pages

ISBN 978-3-89785-432-1

Sorge um die Vernunft

Hans Blumenbergs phänomenologische Anthropologie

Oliver Müller

In diesem Buch wird erstmals der Versuch unternommen, der Vielfalt des Blumenberg’schen Denkens gerecht zu werden, indem zum einen alle Schriften – auch unbekannte Aufsätze, die Dissertation und Habilitationsschrift – zu Rate gezogen werden und indem zum anderen über einen kulturanthropologischen Ansatz eine durchgehende Fragestellung im ausufernden Werk Blumenbergs verfolgt wird. Blumenberg wurde des Öfteren kritisiert, dass er zu rhapsodisch und unsystematisch schreibe und dass seinen Schriften ein tragfähiges Fundament fehle. Oliver Müller geht diesem Vorwurf nach und untersucht, aufwelchen Säulen Blumenbergs Denken ruht und an welchen Stellen diese Säulen baufällig sind. Dabei zeigt er einerseits, dass Blumenberg – dessen Denken in den metaphysischen Ruinen nach dem Zweiten Weltkrieg einsetzt – nur vor dem Hintergrund von Husserls und Heideggers Philosophie zu verstehen ist. Andererseits macht Müller deutlich, inwiefern Blumenberg seine Philosophie an die Philosophische Anthropologie, vor allem an Cassirer und Gehlen, anschließt – was bei Blumenbergs Denken eine sorgfältige Rekonstruktionsarbeit verlangt. Der panoramische Blick auf das Gesamtwerk macht deutlich, dass der Skeptiker Blumenberg immer um einen Begriff der Vernunft ringt und dass seine Theorie – hier kann man den Metaphorologen mit seinen eigenen Mitteln zu erfassen suchen – im Bild des Sehens, des Gesehenwerdens und der Vernunft als Zuschauerin ihres eigenen Schiffbruchs zu sich selbst kommt. So verbinden sich die anthropologischen und vernunfttheoretischen Überlegungen dieses Buches in dem Begriff des „homo spectator“.

Publication details

Full citation [Harvard style]:

Müller, O. (2005). Sorge um die Vernunft: Hans Blumenbergs phänomenologische Anthropologie, mentis, Paderborn.

This document is unfortunately not available for download at the moment.