In den Bogenmaßen des Seins

Zum transzendentalen bei Husserl und Deleuze

Robert Hugo Ziegler

pp. 89-111


Obwohl Husserl und Deleuze ihre Philosophien unter den Leitbegriff des Transzendentalen stellen, scheint es schwer, sie in ein konstruktives Gespräch miteinander zu bringen. Zu einer solchen produktiven Konfrontation soll hier der Versuch unternommen werden, indem die von der Mathematik des 19. Jahrhunderts inspirierte Idee der Mannigfaltigkeit als zentraler Operator bei Deleuze wie auch bei Husserl identifiziert wird. In dieser kritischen Auseinandersetzung schärfen sich auch der Sinn und die Aufgabenstellung der Phänomenologie als einer Philosophie reiner Immanenz, deren grundlegende metaphysische Dimension die Zeit sein muss.Although both Husserl and Deleuze declare themselves to be committed to the idea of transcendental philosophy, it is not clear how a constructive discussion between these two approaches to the transcendental question might begin. In this paper, the basis for such a productive confrontation will be sought in the concept of multiplicity as developed by nineteenth century mathematics. This concept serves as a crucial operational concept both in Husserl and in Deleuze. The following critical analysis clarifies the idea and the task of phenomenology as a philosophy of pure immanence whose fundamental metaphysical dimension can thus be no other than time.

This document is unfortunately not available for download at the moment.