140416

Metzler, Stuttgart

2017

374, vi pages

ISBN 9783476026019

Husserl-Handbuch

Leben – Werk – Wirkung

Edited by

Sebastian Luft, Maren Wehrle

Dieses Handbuch gibt einen umfassenden Überblick über das Gesamtwerk Husserls und seinen Einfluss auf die nachfolgende Philosophie und andere Wissenschaften. Es ist gleichzeitig das erste Referenzwerk, was nicht nur Husserls veröffentlichte Schriften, sondern auch die Themen des zur Husserls Lebzeiten unveröffentlichten Nachlasses berücksichtigt.​Edmund Husserl gilt als der Begründer der Phänomenologie und als einer der wichtigsten Philosophen des 20. Jahrhunderts. Er stand jedoch lange im Schatten seiner Nachfolger wie etwa Martin Heidegger oder Jean-Paul Sartre. Etwa ab den 1990er Jahren setzteeine Wendung ein, da nun Husserls unveröffentlichter Nachlass zunehmend rezipiert wird. Dabei wird deutlich, dass Husserl mit seiner Phänomenologie für die Philosophie wichtiges Neuland erschlossen sowie zu vielen traditionellen Themen der Philosophie wichtige Beiträge geleistet hat. Seine feingliedrigen Beschreibungen und Strukturbestimmungen der Erfahrung und des Bewusstseins hatten darüber hinaus bedeutende Einflüsse auf Disziplinen, wie etwa Psychologie, Anthropologie oder Soziologie.

Publication details

DOI: 10.1007/978-3-476-05417-3

Full citation [Harvard style]:

Luft, S. , Wehrle, M. (eds) (2017). Husserl-Handbuch: Leben – Werk – Wirkung, Metzler, Stuttgart.

Einleitung

Luft Sebastian; Wehrle Maren

1-6

Open Access Link
Persönlichkeit und Leben

Vongehr Thomas

8-18

Open Access Link
Einflüsse auf Husserl

Ierna Carlo

22-32

Open Access Link
Die Husserls in Briefen

Vongehr Thomas

32-39

Open Access Link
"Logische Untersuchungen"

Peucker Henning

55-65

Open Access Link
"Erfahrung und Urteil"

Brudzińska Jagna

104-113

Open Access Link
Die Idee der Phänomenologie

Jacobs Hanne

125-134

Open Access Link
Phänomenologie als Erste Philosophie

Fabbianelli Faustino

135-142

Open Access Link
Eidetik

Jansen Julia

142-148

Open Access Link
Phänomenologische Psychologie

Breyer Thiemo

157-165

Open Access Link
Logik und Erkenntnistheorie

Lohmar Dieter

165-173

Open Access Link
Wissenschaftstheorie

Staiti Andrea

173-178

Open Access Link
Phänomenologie und Mathematik

Hartimo Mirja

179-184

Open Access Link
Ethik

Rinofner-Kreidl Sonja

184-196

Open Access Link
Urteilstheorie

Staiti Andrea

196-204

Open Access Link
Die Lebenswelt

Bermes Christian

230-236

Open Access Link
Grenzprobleme der Phänomenologie

Depraz Natalie

237-241

Open Access Link
Kitarōo Nishida

Sakakibara Tetsuya

244-246

Open Access Link
Max Scheler

Hand Annika

246-251

Open Access Link
Aron Gurwitsch

Métraux Alexandre

251-254

Open Access Link
José Ortega y Gasset

Serrano De Haro Agustin

254-256

Open Access Link
Martin Heidegger

Nenon Thomas

257-262

Open Access Link
Alfred Schütz

Caminada Emanuele

262-267

Open Access Link
Jean-Paul Sartre

Bedorf Thomas

268-272

Open Access Link
Emmanuel Levinas

Flatscher Matthias

272-278

Open Access Link
Maurice Merleau-Ponty

Heinämaa Sara

278-284

Open Access Link
Paul Ricoeur

Depraz Natalie

284-289

Open Access Link
Michel Foucault

Iyer Arun

290-292

Open Access Link
Jacques Derrida

Mara Serra Alice

292-298

Open Access Link
Neukantianismus

Staiti Andrea

299-303

Open Access Link
Hermeneutik

Luft Sebastian

304-309

Open Access Link

This document is unfortunately not available for download at the moment.