139694

Klampen, Springe

2000

pages

ISBN 9783924245962

Heidegger und die französische Philosophie

Tom Rockmore

Translated by Thomas Laugstien

Nachdem die turbulenten Debatten um Heideggers braune Vergangenheit weitgehend abgeklungen sind, wendet sich der amerikanische Philosophiehistoriker Tom Rockmore einem unstrittigen und dabei umso erstaunlicheren Faktum zu: der beispiellosen Faszination, die Heidegger auf die französischen Philosophen der Nachkriegszeit – von Sartre bis hin zu Derrida und Foucault – ausgeübt hat. In der modischen Gestalt des Poststrukturalismus und Dekonstruktivismus erlangte seine Philosophie eine weit über Europa hinausreichende Wirkung. Rockmore weist nach, daß Heideggers Aufstieg zum führenden »französischen« Philosophen paradoxerweise nach 1945 einsetzte,wobei sein NS-Engagement durchaus bekannt war und im Umkreis von Sartre heftig diskutiert wurde. Heidegger und die französische Philosophie gibt dabei einen fundierten Überblick über Frankreichs intellektuelle Szene und den fachphilosophischen Betrieb nach dem Krieg. Es beleuchtet die politischen Dimensionen der Heidegger-Rezeption und deckt ihre bewußte Steuerung durch den »Meisterdenker« und seine französischen Schüler auf. Das Resultat ist ernüchternd: Eine fehlerbelastete Interpretation der Heideggerschen Philosophie durch die französischen Philosophen ebnete seinem Denken weltweit den Weg, obwohl es sich als nicht immun gegen die völkische Barbarei erwiesen hatte.

Publication details

Full citation [Harvard style]:

Rockmore, T. (2000). Heidegger und die französische Philosophie, Klampen, Springe.

This document is unfortunately not available for download at the moment.