On Logical Phenomenology – An Interview with Daniel-Pascal Zorn by our guest-editor Thomas Arnold

In this guest-contribution, Dr. Thomas Arnold, currently Visiting Researcher at the Center for Subjectivity Research (Copenhagen), interviews Dr. Daniel-Pascal Zorn, lecturer at the Bergische Universität Wuppertal and author at Klett-Cotta, on what Zorn calls „logical phenomenology“.

Daniel-Pascal Zorn is a German philosopher with a rather universalistic perspective on philosophy. His speciality is the analysis of theoretical systems and architectures as well as everyday discursive practice. Zorn studied philosophy, history, and comparative literature at Ruhr-University in Bochum and wrote his dissertation at the Catholic University Eichstätt-Ingolstadt (now published as Vom Gebäude zum Gerüst [From the Building to the Blueprint], Vol. I & II, Logos, Berlin 2016). After his doctorate, he engaged in applications of what he calls (with Jean-Pierre Schobinger) “operative attentiveness” (operationale Aufmerksamkeit) on everyday discoursive practices. This engagement resulted in a widely recognized column about argumentative logic (“Na logisch!”, Hohe Luft Magazin) as well as two books about discourse culture, Logic for Democrats (Logik für Demokraten) and Talking to Right-wingers (mit Rechten reden, with historian Per Leo and legal expert Maximilian Steinbeis). Currently, he is lecturer at the University of Wuppertal, where he is working on his habilitation about a Phenomenology of Liberalism.

Weiterlesen …On Logical Phenomenology – An Interview with Daniel-Pascal Zorn by our guest-editor Thomas Arnold

Interview mit Jessica Güsken über handgreifliche Beispiele in der phänomenologischen Philosophie

Jessica Güsken (M.A.) ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Neuere deutsche Literatur und Medienästhetik an der FernUniversität in Hagen. Im Mittelpunkt ihrer Forschung steht momentan die Praxis des Beispielgebens im Diskurs der philosophischen Ästhetik, insbesondere die Beispiele, die dort für das Hässliche gegeben werden. Im Gespräch mit Selin Gerlek aus dem et al.-Team könnt ihr nachlesen, worum es in der Beispielforschung geht und inwiefern Literaturwissenschaft und Phänomenologie diesbezüglich in einer spezifischen Nähe zueinander stehen. SG: Liebe Jessica, ich durfte im Sommer Teil einer u.a. von Dir organisierten und thematisch konzipierten Tagung mit dem spannenden Titel Handgreifliche Beispiele ästhetischen Wissens in Bochum und … Weiterlesen …

(Video) Spaziergang mit Käte Meyer-Drawe, II. Teil

Käte Meyer-Drawe, emeritierte Professorin und bekannte Vertreterin phänomenologischer Pädagogik, trifft sich mit Selin Gerlek (Universität Hagen) im botanischen Garten der Ruhr-Universität in Bochum, um über Werdegang (Erster Teil), Schaffen und Werk (Zweiter Teil) zu sprechen. Teil I findet sich unter diesem Link.

In-depth interview with Denis Džanić – part II: Realism and Phenomenology

Read part I of the interview here. In part I of the interview we talked about Denis Džanić’s formation years and his understanding of the transcendental. In part II of the interview Denis talks about the problem of the transcendental reduction, his take on the problem of ancestrality….and a lot more! Joachim: Can you tell us what your view of the transcendental reduction is? Denis: Obviously, when discussing phenomenology, one of the central points is always going to be the idea of the reduction, the phenomenological reduction or the transcendental reduction – whichever way you choose to phrase it. Now, … Weiterlesen …

In-depth interview with Denis Džanić – part I: Rethinking the Transcendental

Recently I sat down with the PhD-student and Husserl scholar Denis Džanić for an interview. We talked about his way into philosophy and phenomenology, his early influences and his research today. Central topics to phenomenology were discussed, like the problem of the reduction and the transcendental. What’s more, we also delved into gripping questions of transcendental empiricism, the distinction between the analytic and continental traditions and the problem of ancestrality. Joachim: Thanks again for taking the time to have this conversation. Denis: Thank you very much for giving me this opportunity. The general idea behind this blog, to show that … Weiterlesen …

(Video) Manfred Sommer und Bernhard Waldenfels im Gespräch – Teil 2

Wir hatten die Gelegenheit, Manfred Sommer und Bernhard Waldenfels während des vergangenen Kongresses der Deutschen Gesellschaft für phänomenologische Forschung (DGPF) zu einem Gespräch einzuladen. Hier nun folgt der 2. Teil zu einer Phänomenologie des Dialogs, zum Problem der Macht sowie zum Pathos als Ausgang des Philosophierens.

Weiterlesen …(Video) Manfred Sommer und Bernhard Waldenfels im Gespräch – Teil 2

(Essay) Selin Gerlek – „Zur Liebe gestiftet. Ereignis und Werden einer geteilten Erfahrung“

Folgender Beitrag stammt vom Team-Mitglied Selin Gerlek, die für das philosophische Themendossier „Liebe und Gemeinschaft“ des „Swiss Portal for Philosophy – philosophie.ch“ einen Gastbeitrag verfasst hat. Wir danken dem Portal für die freundliche Genehmigung, den phänomenologischen Essay auch auf et al. veröffentlichen zu dürfen. Der Originalbeitrag findet sich unter diesem Link.  Zur Liebe gestiftet: Ereignis und Werden einer geteilten Erfahrung „Liebe ist anfangs eine Gabe und schließlich ein Band zwischen mindestens Zweien, das umso fester ist, je mehr sich die Liebenden um die Liebe bemühen.“ Mit „Gefühlen“ tut sich die Philosophie bekanntlich schwer, sind Gefühle doch vor allem wortlos und stellen sich … Weiterlesen …

Ralf Becker (Koblenz-Landau) im Interview

Ralf Becker traf sich mit Erik Norman Dzwiza im Rahmen der Hagener Jahrestagung der DGPF über Die Phänomenologie und das Politische. Sie sprachen dabei über die 1. Winter School der DGPF, welche vom 19.-22. Februar 2018 an der Universität Koblenz-Landau (Campus Landau) stattfinden wird. Ihr Titel – „Krise und Kritik: Phänomenologie, Kulturphilosophie, Gesellschaftstheorie“ – bildet dabei den Faden des Gesprächs, welcher Edmund Husserl und Karl Marx, Georg Simmel und Max Horkheimer miteinander zu verbinden vermag.