Repository | Book | Chapter

140416

(2017) Husserl-Handbuch, Stuttgart, Metzler.

Phänomenologie des Raumes und der Bewegung

Karl Mertens

pp. 216-222

Husserl hat sich zeitlebens mit der Analyse der Wahrnehmung von räumlichen Gegenständen beschäftigt. Von besonderer Bedeutung ist dabei eine Vorlesung, die Husserl im Sommersemester 1907 gehalten hat und die von Ulrich Claesges 1973 unter dem Titel Ding und Raum als Band XVI der Husserliana publiziert wurde. Sie schließt sich unmittelbar an fünf Vorlesungen an, in denen Husserl die phänomenologische Epoché und Reduktion als methodische Prinzipien seiner transzendentalen Phänomenologie eingeführt hat (vgl. Hua II), und verbindet die Frage der Konstitution des Wahrnehmungsdinges mit dem Problem der Raumkonstitution. Die sogenannte Dingvorlesung bietet das Anfangsstück einer von Husserl konzipierten »Phänomenologie der Erfahrung« (Hua XVI, 3).

Publication details

DOI: 10.1007/978-3-476-05417-3_28

Full citation [Harvard style]:

Mertens, K. (2017)., Phänomenologie des Raumes und der Bewegung, in S. Luft & M. Wehrle (Hrsg.), Husserl-Handbuch, Stuttgart, Metzler, pp. 216-222.

This document is unfortunately not available for download at the moment.